Anlageprozess

GRUNDSÄTZE

Die Erfahrung der Anleger und die Forschungsarbeiten der Akademiker führen zum selben Schluss: Höhere Erträge können mit dem bewussten Investieren in die richtigen Werttreiber erreicht werden.

Der harte Wettbewerb in den Kapitalmärkten sorgt dafür, dass Gewinne nur selten ganz ohne Risiko realisiert werden. Aber nicht alle Risiken führen zuverlässig zu Gewinn. Wir zeigen Ihnen diejenigen Risiken auf, die es sich lohnt zu nehmen und – genauso wichtig – welche Risiken ohne Entschädigung bleiben.

Die Märkte entschädigen die Anleger für das zur Verfügung stellen von Kapital. Zahlreiche Firmen konkurrieren um das Anlagekapital, Millionen von Anlegern um die besten Anlageideen und die attraktivsten Renditen. Dieser Wettbewerb treibt die Finanzmärkte hin zu sinnvollen Preisen.

Traditionelle Vermögensverwalter wollen besser abschneiden als der Markt. Sie versuchen, die Zukunft vorauszusagen oder von „Fehlbewertungen” im Markt zu profitieren. Meistens ist dieser Suchprozess teuer und nutzlos. Prognosen erweisen sich als Fehleinschätzungen und heisse Aktientipps als Flops. Allgemein gültige Voraussagen zu treffen ist deshalb schwierig, weil unterschiedlich eingegangene Risiken unterschiedliche Anlagerenditen bewirken. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Chancen und Risiken bewusst umgehen können.

Die Erkenntnisse der Finanzwissenschaft nutzen wir, um aufzuzeigen, wo die langfristigen Chancen liegen und welche Werttreiber Risiken ohne Entschädigung sind.

Je nach Anlageziel und Risikotoleranz ist ein reines Rentenportfolio, eine Mischung aus Renten, Aktien und anderen Anlagekategorien oder ein reines Aktienportfolio ideal.

Anlagen in Renten legen den Schwerpunkt auf die laufenden Einnahmen und dämpfen das Wertschwankungsrisiko des gesamten Portfolios. Drei Gesetzmässigkeiten bestimmen die Rentenerträge:

  1. Laufzeiteneffekt:
    Festverzinsliche Anlagen mit längerer Laufzeit bringen höhere Erträge als kurzfristige Anleihen.
  2. Bonitätseffekt:
    Investitionen in Nicht-Regierungsanleihen bringen höhere Erträge und können bei richtiger Diversifikation sogar die Risiken dämpfen. Je tiefer die Bonität, umso attraktiver ist das Renditepotential. Dies aber nur, wenn über Länder, Laufzeiten, Sektoren und Bonitätsklassen breit diversifiziert wird.
  3. Währungseffekt:
    Mehrwährungsportfolios sind aus der Sicht der Heimwährung sinnvoll, wenn sie optimal zusammengesetzt sind. 

Aktien sind die attraktivste Form des langfristigen Anlegens. Dies gilt für das nominale wie für das reale Sparen.

Auch Aktienerträge sind von 3 Gesetzmässigkeiten bestimmt:

  1. Markteffekt:
    Aktien können stärker schwanken als Obligationen und haben deshalb höhere Erträge.
  2. Kapitalisierungseffekt:
    Kleinere Firmen bringen langfristig höhere Erträge als grössere Firmen.
  3. Bewertungseffekt:
    Günstig bewertete Firmen (Substanzaktien) haben höhere Erträge als hoch bewertete Firmen (Wachstumsaktien).

Je höher der Aktienanteil eines Portfolios ist und je mehr kleinere und günstig bewertete Firmen darin vorkommen, umso höher ist das langfristige Ertragspotential. Diesen Vorteil vergeben die Märkte nicht gratis. Wer attraktivere Erträge anstrebt, muss höhere Schwankungsrisiken in Kauf nehmen. Wir beraten Sie kompetent bei der Zusammenstellung Ihres individuellen Portfolios.

Wir wissen, dass sich gut ausgewogene Portfolios stabiler entwickeln und langfristig attraktivere Erträge erzielen.

Erfolgreiches Anlegen bedeutet, Chancen nutzen, die Erträge bringen und Risiken vermeiden, die nicht entschädigt werden. Vermeidbare Risiken sind das Halten von zu wenig verschiedenen Wertschriften, das Wetten auf einzelne Titel, Länder, Industrien, Währungen oder Zinssätze sowie der Glaube an Marktprognosen. Die Diversifikation ist notwendig, um den zufälligen Erfolg oder Misserfolg von Einzelanlagen zu glätten. Sie legt die Basis, damit das Portfolio von den grossen ökonomischen Kräften profitieren kann. Wir ermitteln Ihre Erfolgsaussichten auf nachvollziehbare Weise.

Eine individuelle Strategie bildet die Basis für über neunzig Prozent des zukünftigen Erfolgs. Die optimale Zusammensetzung der Anlagen bestimmen wir aufgrund Ihrer individuellen Ziele, Ihrer Lebensumstände und Ihrer persönlichen Akzeptanz für Wertschwankungen.

Die Vielfalt im Kapitalmarkt ist nicht überschaubar. Es gibt Tausende von Aktien und Obligationen im In- und Ausland. Eine Gruppe von Wertschriften mit ähnlichen ökonomischen Eigenschaften bezeichnen wir als Anlagekategorie. Wir wissen, dass sich die Preisbewegungen einiger Anlagekategorien voneinander unterscheiden. Der Anleger kann profitieren, indem er die Zusammensetzung der Anlagekategorien für seine individuelle finanzielle Situation optimiert.

Zu den Anlagekategorien gehören klein-, mittel- und grosskapitalisierte Aktien im In- und Ausland, Substanz- und Wachstumsaktien, Aktien von aufstrebenden Volkswirtschaften, Obligationen im In- und Ausland sowie Immobilien. Diese Anlagekategorien spielen im Portfolio des Anlegers unterschiedliche Rollen. Die optimale Kombination führt zu höheren Renditen bei gleichzeitig sinkendem Risiko.

Es gibt keine Zusammensetzung von Anlagekategorien, die für alle ideal ist. Jeder Investor hat seine eigene Toleranz für Risiken, individuelle Ziele und Lebensumstände. Deshalb evaluieren wir die optimale Zusammensetzung Ihres Anlagevermögens mit Ihnen gemeinsam.