BLOG

Immigration und Handel

Immigration und Handel

John Cochrane (Hoover Institution)nimmt Stellung:

(eigene Übersetzung aus dem Englischen)

Frage: Was ist ein einfacher Weg die Immigration in die USA zu reduzieren (wenn das das Ziel sein sollte)?

Antwort: Durch Erwerb der Produkte, die in den jeweiligen Ländern produziert werden. Wenn migrationswillige Menschen zu Hause ihr Leben verdienen können, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass sie ihr Glück im Ausland suchen.

Frage: Verlieren wir dadurch nicht Jobs?

Antwort: Wenn ausländische Produkte gekauft und dafür Dollar bezahlt werden, was passiert wohl mit diesen Dollars? Es gibt letztlich nur eine Verwendung für dieses Geld: Kauf von amerikanischen Gütern, Investitionen in US-Firmen oder der Erwerb von amerikanischen Regierungsanleihen, was wiederum bedeutet, dass die US-Regierung dieses Geld ausgibt.

Frage: Und wie steht es mit den Jobs die dadurch ins Ausland gehen?

Antwort: Ein Teil der Jobs wird in das Ausland verlagert. Aber die Dollars, die dort ausgegeben werden, fliessen zurück und kreieren neue Jobs in den USA. Es gibt Verlierer. Das ist wahr. Aber es gibt ohne Zweifel auch Gewinner. Handelsrestriktionen transferieren einen Teil der US Jobs - neue Jobs in Export orientierten Industrien, oder Industrien die von ausländischen Investitionen profitieren - zu andern US-Werktätigen in alten Tätigkeiten ('old jobs'). Hier gibt es Effizienzverluste, welche dazu führen, dass US-Amerikaner für Güter mehr bezahlen müssen.

Frage: Was für andere Wege gibt es, die Immigration in die USA zu reduzieren (wenn das das Ziel sein sollte)?

Antwort: Unterstützung der Länder, damit diese so friedlich und erfolgreich wie möglich leben können. Die Kosten einer nutzlosen Auslandpolitik bestehen nicht nur im Ruin von Leben und Ländern, Flüchlingen die an unsere und europäische Pforten herangespült werden, sondern auch in Wahlen und politischen Veränderungen.

(An Ökonomen: Bitte um Verzeihung für den unscharfen Begriff 'Jobs kreieren'. Im Interesse der Kommunikation an Nicht-Ökonomen wissen Sie, was ich meine: Schaffung von Erwerbsmöglichkeiten (Löhnen), neue Gelegenheiten und Firmen etc.)

Comments are disabled for this post.

0 comments