Direkt zum Inhalt

Unternehmens­anleihen sind attraktiv

Bruno Heusser

Bruno Heusser


Finanzmärkte

Zurück zur Übersicht
Nächster Beitrag

  • Phase der Negativ­zinsen vorbei. Obligationen mit attraktiven Renditen
  • Kredit­risiko­prämien für Unter­nehmens­anleihen sind ausser­gewöhnlich hoch
  • Bessere Markt­stimmung: Starke Konjunktur und Energie­versorgung gewährleistet
  • Marktdynamik mit hoher Nachfrage nach Corporates führt zu weiter steigenden Preisen
  • Performance von 8% für Unter­nehmens­anleihen 2023 realistisch
  • Phase der Negativ­zinsen vorbei. Obligationen mit attraktiven Renditen
  • Kredit­risiko­prämien für Unter­nehmens­anleihen sind ausser­gewöhnlich hoch
  • Bessere Markt­stimmung: Starke Konjunktur und Energie­versorgung gewährleistet
  • Marktdynamik mit hoher Nachfrage nach Corporates führt zu weiter steigenden Preisen
  • Performance von 8% für Unter­nehmens­anleihen 2023 realistisch

Die Normalisierung der Geldpolitik hat endlich wieder zu positiven Renditen für Anleihen geführt. Zehnjährige Staatsanleihen in CHF rentieren mit 1,3 %, und noch attraktiver sind EUR-Papiere mit 2,3 % und USD-Anleihen mit 3,5 %. Die Kreditspreads sind mit 1,5 % für EUR-Schuldtitel mit Investment Grade im historischen Vergleich sehr hoch (Grafik 1). Vor dem Hintergrund stärkerer Wachstumsaussichten und sinkender Energiepreise gehen wir davon aus, dass die Kreditrisikoprämie auf das Vorkrisenniveau oder unter 1 % zurückkehren wird. Positive Zinsen, die hohen Kreditspreads und Kapitalgewinne dank der Normalisierung der Risikoprämien implizieren eine Performanceerwartung von 8% im Jahr 2023 für ein breit diversifiziertes Portfolio von EUR-Unternehmensanleihen. Immer noch ein guter Einstiegspunkt.

Grafik 1: Hohe Kreditrisikoprämien

Kreditrisikoprämien sind hoch

Die obige Ansicht führt zu Rekordzuflüssen in Anleiheportfolios seit Jahresbeginn. Wie immer zu Beginn eines neuen Zyklus ist die begrenzte Liquidität bei Unternehmensanleihen ein wichtiger Katalysator für weiter steigende Kurse im ersten Quartal 2023. Die folgende Grafik zeigt, dass die Abflüsse der vergangenen Jahre derzeit weitgehend kompensiert werden.

Grafik 2: Grosse Zuflüsse von Unternehmensanleihen

Hohe Zuflüsse von Unternehmensanleihen

Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Artikel als PDF-Datei

Neuer Kommentar

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
12 + 6 =
Lösen Sie bitte diese einfache Rechnung und geben Sie das Resultat ein. Z.B. für 1+3, 4 eingeben.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.

Lesen Sie unsere Datenschutzerklärung

Nächster Blogbeitrag

Dr. Roman von Ah

Die Weltwirtschaft 2023 schwächelt, die USA entschleunigt, und Rezessionsrisiken in Eu-ropa sind hoch. Öffentliche Hand und Zentralbanken schufen auf die Pandemie bedingte Angebotsverknappung – erwartete Nachfragelücken, Produktionsausfälle und Lieferkettenstörungen – mit Post-Covid-Fiskalprogrammen und geldpolitisch aggressiver Zinssenkung die Voraussetzungen für einen preistreibenden Nachfrageboom, besonders in den USA.

Wie kann sich die Anlegerin gegen den Kaufkraftverslust schützen?

Zum Beitrag